Simone bei den Paralympics

NOVOTERGUM’s Simone goes Tokio – Paralympics in Japan

Die besten Para Sportlerinnen und Sportler weltweit treffen bei den diesjährigen Paralympics in der japanischen Hauptstadt Tokio aufeinander. Als Physiotherapeutin ist in wichtiger Funktion auch ein Mitglied der NOVOTERGUM-Familie mit dabei: die Zentrumsmanagerin des Standortes NOVOTERGUM Sindelfingen, Simone Boltz.

An dieser Stelle möchten wir sagen: Simone, wir sind voller Stolz und Bewunderung für die ehrenamtliche Tätigkeit und Dein jahrelanges Engagement.

NOVOTERGUM wünscht allen Para Athletinnen und Athletinnen viel Glück und Erfolg bei den Paralympics.

Paralympics – wichtige Zahlen und Fakten

In 23 Disziplinen treten die Wettkämpferinnen und Wettkämpfer in der Zeit zwischen dem 25. August und dem 13. September gegeneinander an, um die 540 Medaillenentscheidungen miteinander auszufechten.  4500 Sportlerinnen und Sportlern aus 160 Ländern, 137 davon aus Deutschland. Mit Ausnahme vom Blindenfußball, Para Gewichtheben, Para Taekwondo und Rollstuhlrugby konnten sich die deutschen Athletinnen und Athleten für alle Sportarten qualifizieren. Neu dabei sind Badminton und Taekwondo – Segeln und 7er-Fußball wurden gestrichen. Die Prämien können sich sehen lassen: genau wie die Teilnehmer der Olympischen Spiele erhalten auch die Para Athletinnen und Athleten 20.000 Euro für eine Gold-, 15.000 Euro für eine Silber- und 10.000 Euro für eine Bronzemedaille.

Paralympics erfreuen sich enormer Popularität

Leider sind wie bei den Olympischen Spielen, auch bei den Paralympics aufgrund der Corona-Pandemie Zuschauer weitestgehend ausgeschlossen. Ein besonders schmerzlicher Faktor, denn das Interesse war enorm: 3,1 Millionen Anfragen für 2,3 Millionen verfügbare Eintrittskarten. Unglaublich schade für die Sportlerinnen und Sportler, denn die Teilnahme an Paralympics ist zweifelsohne ein Karrieremeilenstein. Diejenigen die es schaffen und sich qualifizieren, können sich stolz zu einem erlesenen Kreis der besten Para Sportlerinnen und Sportler der Welt zählen.

Und doch gibt es auch ein lachendes Auge, mit dem das Ganze zu betrachten ist, denn die große Nachfrage zeigt eines ganz deutlich: die Paralympics sind in ihrer Relevanz ganz oben in der Kategorie der globalen Sportereignisse anzusiedeln.

Simone Boltz – wenn der Job zur Berufung wird

Bereits seit den frühen neunziger Jahren betreut sie als Physiotherapeutin die Schwimm-Nationalmannschaft des Deutschen Behindertensportverbandes  und ist dieses Jahr bereits zum siebten Mal als Physiotherapeutin bei den Paralympics dabei. Für Simone,  die in ihrer Freizeit selbst leidenschaftlich gerne Sport treibt, eine Herzensangelegenheit. Für uns hat sie ihre Erfahrungen und Erlebnisse zusammengefasst:

„Meine Arbeit als Physiotherapeutin umfasst die Begleitung und Betreuung der Sportler während Trainingslagern zur Leistungsdiagnostik und bei internationalen Wettkämpfen – Europa- und Weltmeisterschaften – sowie bei Paralympics.

Seit 2004 bin ich Sprecherin der Physiotherapeuten im Deutschen Behindertensportverband.

Nachdem ursprünglich die XVI. Paralympischen Sommerspiele im September 2020 stattfinden sollten, werden die Paralympics vom 24. August bis zum 05. September 2021 in Tokio ausgetragen.

Neben den zahlreichen Lehrgängen, Europa- und Weltmeisterschaften werden die Paralympics in Tokio nach Atlanta 1996, Sydney 2000, Athen 2004, Peking 2008, London 2012 und Rio 2016 meine 7. Paralympics sein, an denen ich als Physiotherapeutin teilnehmen kann.

Als Sprecherin der Physiotherapeuten werden ich bei diesen Paralympics erstmals für die Medizinische Zentrale im paralympischen Dorf mitfahren.

Simone goes Paralympics

Aufgrund der Corona-Bedingungen haben wir in der Physiotherapie die „Nebenaufgabe“ Kontakte zu minimieren.
Wir müssen von unserer früheren Organisation und der Atmosphäre in der Medizinischen Zentrale im paralympischen Dorf deutlich Abstand nehmen. In der Vergangenheit wurden in der Zentrale – neben den Behandlungen an den jeweiligen Sportstätten – alle Sportler behandelt.

Um Kontakte zu minimieren, behandelt jeder Physiotherapeut ausschließlich die Sportler seiner Sportart und Mannschaft. Neben der organisatorischen Koordination werde ich in der Medizinischen Zentrale für zusätzliche Therapieeinheiten aller Sportler, für Notfälle und die Sportler der „kleinen“ Mannschaften zuständig sein, die keinen eigener Physiotherapeut haben. Sicher wird auch bei Funktionären die ein oder andere Therapie notwendig werden.

Durch die kontinuierliche Betreuung der Sportler mit Behinderung konnte ich meine berufliche Weiterbildung und Qualifikationen ausbauen und festigen. Die intensive Betreuung der Sportler mit der Vielzahl an Behinderungen ist für mich wie ein großes Spielfeld an medizinischen Variationen, die es zu verstehen und zu beeinflussen gilt.

Da ich in meiner Freizeit selbst gerne und viel Sport treibe, blicke ich jetzt schon mit Vorfreude und Erfüllung auf meine Zeit und die Arbeit in Tokio im paralympischen Dorf hin.“

Historisches zu den Paralympics

Tokio ist dieses Jahr bereits zum zweiten Mal Gastgeber. Bereits im Jahre 1964 wurden die „Paralympic Games“ wie sie damals genannt wurden, in der japanischen Hauptstadt ausgetragen.

Auch ein historisches Debüt wird in diesem Jahr bei den Paralympics stattfinden: Fallschirmjäger Tim Focken wurde bei einem Einsatz 2010 in Afghanistan angeschossen und schwer an der Schulter verletzt. Doch der heute 36-jährige Para Sportschütze kämpfte sich eindrucksvoll zurück ins Leben und nimmt in diesem Jahr als erster einsatzgeschädigter Bundeswehrsoldat an den Paralympics teil. Einen Vorgeschmack auf sein Können gab er bereits 2019, wo er bei der Weltmeisterschaft im Liegenschießen die Bronzemedaille nur knapp verpasste.

Paralympics im Fernsehen – wann und wo?

Die öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF teilen sich die Austragungsrechte. Beide berichten Live von den Paralympics in Tokio und haben neben den Fernsehübertragungen auch ausgewählte Live-Streams im Programm. Insgesamt sind über 60 Stunden Übertragung geplant. Startschuss ist Dienstag, 24. August um 13 Uhr, wenn die ARD die offizielle Eröffnungsfeier live überträgt. Die Zeitverschiebung nach Tokio beträgt +7 Stunden, weshalb die Sendezeiten meist von 9-13 Uhr sowie von 14-15 Uhr angesetzt sind.

Physiotherapie: NOVOTERGUM

Als einer der führenden Spezialisten für konservative Therapien in Deutschland, weiß NOVOTERGUM um die außerordentliche Wichtigkeit, die der Betreuung und Begleitung von Menschen mit Behinderung zugemessen werden muss. Mit Therapieplänen, die sich an den individuellen Bedürfnissen und Defiziten orientieren, unterstützen wir viele Menschen dabei ein möglichst selbstständiges Leben zu führen.

Menü