Der Alltag als plötzlicher Hürdenlauf

Eben kurz die Treppe runter zur Haustür oder schnell in den Keller, um die Wäsche hochzuholen und aufzuhängen. Alltägliche Dinge, die einem nicht besonders auffallen, die wir fast schon automatisch ausführen, während wir mit den Gedanken bereits beim nächsten Ereignis sind.

Solange bis ein Vorfall oder ein Unfall dazwischenkommt.

Und dann?

Steht man mit einem Mal vor Herausforderungen. Die Treppe zur zweiten Etage wird zur Bergwanderung. Der Weg zum Supermarkt stellt den Halbmarathon dar: fühlen sich Gliedmaßen anders an und wollen einem selbst nicht recht gehorchen, scheint der Boden zu schwanken.

Nach einem Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Trauma ist das „Problem Alltag“ plötzlich und ohne Vorwarnung da. Betroffene sind häufig unsicher. Je nach Schweregrad steht eine langfristige neurologische Behandlung an.

Frisch nach der Reha wieder in den eigenen vier Wänden, finden Betroffene andere Bedingungen als im Krankenhaus oder in der Reha–Einrichtung vor. Neue Hürden müssen genommen werden. Nicht alles ist ebenerdig, Hilfsmittel sind häufig noch nicht ausreichend vorhanden, die Dusche ist nicht angepasst und vor allem möchte man nicht immer auf Hilfe angewiesen sein.

Um diese Herausforderungen zu bewältigen ist der Gang zum Physiotherapeuten absolut empfehlenswert.

Was ist neurologische Physiotherapie?

Die neurologische Krankengymnastik (KG-ZNS / KG-N) umfasst die physiotherapeutische Behandlung alle Patienten mit Erkrankungen des Zentralen-Nervensystem. Zunächst werden die Körperfunktionen und die Einschränkungen im Alltag untersucht, die aufgrund von angeborenen oder erworbenen Schädigungen des Nervensystems entstanden sind. Dabei gibt es für Erwachsene und Kinder verschiedene Konzepte: Bobath, Vojta oder PNF (Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation).

Ziel dieser Konzepte ist es, gestörte Haltungs- und Bewegungsmuster neu zu schulen, Schmerzen zu lindern und die Bewegungssicherheit im Alltag zu verbessern. Neben der Schulung der Gleichgewichtsreaktion, ist es auch wichtig, dass Zusammenspiel zwischen Nervensystem und Muskulatur zu verbessern.

Ich bin Katja Floer, Physiotherapeutin bei NOVOTERGUM-Duisburg und spezialisiert auf dem Gebiet der neurologischen Behandlung. Warum ich mich als Physiotherapeutin gerade auf diese neurologische Patientengruppe spezialisiert habe?

Jeder Mensch hat Ziele, die er erreichen möchte und für ein optimales Behandlungsergebnis sind die Motivation und die harmonische und vertrauenswürdige Zusammenarbeit zwischen Patient und Therapeut enorm wichtig. Die Wünsche und Ziele von verschiedenen Patientengruppen unterscheiden sich sehr.

Meine größte therapeutische Motivation ist die maximal mögliche Erreichung der Selbständigkeit im Alltag meiner Patienten. Auch wenn die Zielerreichung bei dieser Patientengruppe häufig länger dauert oder Ziele angepasst werden müssen, liegt hierin meine liebste Aufgabe. Ausprobieren, neue Wege gehen, Behandlungsansätze austüfteln. Und dann im besten Fall die Verbesserung der Lebensqualität miterleben dürfen.

Bei Schlaganfallpatienten z.B. werden häufiger Ziele, wie: „Ich möchte wieder ohne Hilfe auf Toilette gehen können“ oder „Das Pflegebett steht aktuell im Wohnzimmer. Ich möchte wieder bei meinem Partner im Schlafzimmer schlafen. Dafür muss ich ein Stockwerk laufen können.“ definiert.

Fazit

Die neurologische physiotherapeutische Behandlung ist ein besonderes Fachgebiet, bei dem das Zusammenspiel von Patient und Therapeut ein essenzieller Faktor ist. Es erfordert ein enges Zusammenarbeit und gegenseitiges Vertrauen. Wir von NOVOTERGUM sind froh, so gut ausgebildete Spezialisten wie Katja in unseren Reihen zu wissen und Sie in unserem Physiotherapie Team in Duisburg zu haben.

Du suchst eine neurologische Physiotherapie Praxis in Duisburg oder in Deiner Nähe? Dann besuche unsere Übersichtsseite und finde heraus welche NOVOTERGUM Physiotherapie Standorte die neurologische Krankengymnastik anbieten:

/leistungen/neurologische-krankengymnastik-nach-bobath-oder-pnf//
Menü