Gelenke

Gelenke – die Zahnräder Deines Körpers

Wusstest Du, dass der menschliche Körper über 140 verschiedene Gelenke beinhaltet? Oder, dass sich diese in fünf verschiedene Gelenkformen aufteilen?

Nein?!

Kein Problem, in unserem neuen Blogbeitrag, erfährst Du alles Relevante, was es zu wissen gibt.

Wir starten mit 5 wichtigen Grundkenntnissen:

  1. Die fünf verschiedenen Gelenkformen sind das Kugelgelenk, das Eigelenk, das Sattelgelenk, das Scharniergelenk und das Drehgelenk (welches in Radgelenk und Zapfengelenk unterteilt wird).
  2. Aus anatomischer Sicht sind Gelenke eine bewegliche Verbindung zwischen zwei Knochen.
  3. Jedes Gelenk ist im Wesentlichen gleich aufgebaut. Neben einem Gelenkknorpel, einem Gelenkspalt mit Gelenkschmiere, einer Gelenkkapsel und einem Bänderapparat zur Festigung, enthält jedes Gelenk einen Gelenkknopf und eine Gelenkpfanne.
  4. Die Gelenkflächen der Knochen sind überzogen mit einer Knorpelschicht, deren Funktion es ist, das Reiben zwischen den Knochen im Gelenk zu verringern.
  5. Die Gelenkkapsel besteht aus zwei Schichten. In der inneren Schicht befinden sich Blutgefäße und Nerven, was Schmerzreize and das Gehirn und Informationen über die Stellung des Gelenks weiterleitet. Gelenkschmiere (Synovia) wird durch Zellen aus der inneren Gelenkschicht produziert, die ernährt nicht nur den Knorpel, sondern sorgt auch dafür, dass die Gelenkflächen reibungslos aufeinander gleiten.

Anatomie & Funktion

Wie wir oben bereits festgestellt haben, sind Gelenke bewegliche Verbindungen zwischen zwei Knochen. Jedes Gelenk besteht dabei aus:

  • Den Gelenkflächen der beteiligten Knochen, wie in der Grafik anschaulich zu sehen ist.
  • Der Knorpelschicht, mit der die Gelenkflächen überzogen sind. 
  • Einem Gelenkspalt mit Gelenkschmiere.
  • Einer Gelenkkapsel mit einem Bänderapparat zur Festigung des Gelenkes. Diese Kapsel ist eine bindegewebige Hülle, die das gesamte Gelenk umschließt und stabilisiert.

Die Schlüsselrolle des Gelenkknorpels

Im dritten Post stellen wir Dir heute den Gelenkknorpel genauer vor und erklären Dir, warum er eine essenzielle Rolle für Deine Beweglichkeit und Gesundheit spielt. Bis dato ist es weder der Industrie noch der Wissenschaft gelungen eine Substanz herzustellen, die auch nur annähernd so eine gute Gleiteigenschaft hat, wie unser Gelenkknorpel.

Die Knorpelschicht, mit der die Gelenkflächen überzogen sind, bildet eine glatte Oberfläche, die dafür sorgt, dass die Knochen im Gelenk möglichst wenig aufeinander reiben. Der Knorpel verteilt außerdem den Druck im Gelenk auf die darunterliegenden Knochen, was gerade bei Gelenken besonders wichtig ist, die ein hohes Gewicht tragen, wie das Hüft- oder das Kniegelenk.

Woraus besteht der Knorpel ?

Aus einem dichten Netzwerk aus Knorpelzellen und elastischen Kollagenfasern, die von einer Wasser bindenden Grundsubstanz umgeben sind. Dies macht ihn sowohl elastisch als auch druckfest.

Wie kannst Du Dich um Funktionsfähigkeit Deines Knorpels kümmern?

Bewegung ist das A und O 💪

Da er nicht direkt an den Blutkreislauf angeschlossen ist, muss er von der Gelenkschmiere mit Nährstoffen versorgt werden. Dies kannst Du Dir wie eine Pumpe vorstellen: Bei jeder Bewegung wird sauerstoff- und nährstoffreiche schmiere in den Gelenkspalt hineingeschwemmt. Wenn Du Dich also zu wenig bewegst, dass Du Deinen Knorpel im wahrsten Sinne des Wortes „verhungern“.

Anders ausgedrückt: Wer rastet, der rostet!

Das Kugelgelenk

Dieses Gelenk erhält seinen Namen daher, dass bei dieser Gelenkform die Gelenkpfanne auf einen Gelenkkopf trifft, der in etwa die Form einer Kugel besitzt.

Diese Kugelform ist dreiachsig und erlaubt daher Bewegungen bzw. Drehungen um alle drei Hauptachsen:

  • Beugung (Flexion) und Streckung (Extension)
  • Wegführung (Abduktion) und Heranführung (Adduktion)
  • Innen- und Außenrotation

Eine Sonderform des Kugelgelenks ist das Nussgelenk. Hier werden Anteile des Gelenkkopfes von der Gelenkpfanne umschlossen, wodurch sich der Bewegungsspielraum verringert. Das Hüftgelenk beispielsweise ist ein Nussgelenk.

Das Eigelenk

Das Eigelenk hat die Form einer Ellipse und wird durch eine nach außen gewölbte (konvexe) und eine nach innen gewölbte (konkave) Gelenkfläche geformt.

Eigelenke verfügen über zwei Bewegungsachsen, die vier Bewegungen ermöglichen:

  • Seitwärtsbewegung nach rechts oder nach links.
  • Vorwärts- und Rückwärtsbewegung.

Ein gutes Beispiel dieser Gelenkform ist das Handgelenk.

Das Sattelgelenk

Das Sattelgelenk wird dadurch charakterisiert, dass die Knochenenden, die das Gelenk formen konkav, also nach innen gewölbt, sind. Sie erinnern durch diese Form an einen Sattel.

Es verfügt über zwei Bewegungsachsen, wodurch das Ausführen von Bewegungen in vier Richtungen möglich wird:

  • Bewegung von rechts und nach links.
  • Bewegung nach vorne und nach hinten.

Ein gutes Beispiel dieses Gelenks ist das Daumensattelgelenk.

Das Scharniergelenk

Bei der Gelenkform des Scharniergelenks trifft eine rinnenförmige Gelenkpfanne auf einen walzenförmigen Gelenkkopf, was lediglich eine Bewegungsachse mit zwei Bewegungsrichtungen ermöglicht:

  • Beugung und Streckung.

Beispiele für Scharniergelenke im Körper sind das Ellenbogengelenk, das obere Sprunggelenk und die Mittelglieder der Finger.

Zur besseren Veranschaulichung denke an eine Tür, die sich öffnen und schließen lässt und eben auch an Scharnieren befestigt ist.

Die Drehgelenke Radgelenk und Zapfengelenk

Bei dem Drehgelenk ist das Knochenende wie ein Zapfen geformt. Das andere Gelenkende (Gelenkpfanne) ist rillenförmig. Je nach möglicher Bewegungsrichtung unterscheidet man zwischen einem Rad- und Zapfengelenk. Dadurch dass das Drehgelenk eine Bewegungsachse besitzt ist es in der Lage, Rotationsbewegungen, um die Längsachse auszuführen.

Gelenke, die diese Form haben sind unter anderem das Kniegelenk und das Ellen-Speichen-Gelenk.

Fazit

Du hast nun eine gute Übersicht über Gelenke, die verschiedenen Gelenkformen des menschlichen Körpers, ihre Funktion und weißt, wie wichtig der Gelenkknorpel für ihre Funktionalität ist.

Bestimmt hast Du auch schon mal von Arthrose gehört? Diese Krankheit entsteht, wenn die Knorpelschicht zwischen zwei Gelenken schwindet und die Gleitfähigkeit und Stabilität nicht mehr gegeben ist. Ein sehr schmerzhaftes Leiden, dass wir in unseren Zentren erfolgreich therapieren können.

Wenn Du Dir Sorgen machst, weil Du oft Gelenkschmerzen hast, dann kontaktiere uns. NOVOTERGUM bietet besondere Versorgungskonzepte bei Knie- und Hüftarthrose, an denen bereits über 8000 Patienten erfolgreich teilgenommen haben. Lass auch Du Dich von NOVOTERGUM beraten und behandeln.

Du kannst Dich auch in unserem Blogbeitrag über Arthrose erstmal genauer über die Krankheit informieren, um mehr Wissen zu sammeln.

Zentren die Arthrosetherapie anbieten

Menü